​Testsiegel zum Linkaufbau nutzen: So geht’s

Testsiegel zum Linkaufbau

Wenn du auf deiner Nischenseite Testberichte veröffentlichst, dann kann die Benutzung eines Testsiegels eine tolle Möglichkeit sein, um sehr wertvolle Links von Herstellern und Onlineshops aufzubauen.

Nur gibt es dafür von Eisy ein nützliches WordPress-Plugin (Partnerlink), dass die Generierung eines Testsiegels als .png Bild direkt im Backend deiner WordPress Installation ermöglicht, weshalb du dich nicht mal mit Photoshop oder anderen Tools zur Bildbearbeitung herumschlagen musst.

In diesem Artikel will ich dir erklären, wie ich bei der Verwendung von Testsiegeln vorgehe, wie man damit Links aufbauen kann und welche Stolpersteine es bei der Verwendung von Testsiegeln gibt.

[ds_preview]

Zunächst noch vorab: Ich beziehe mich in diesem Artikel an einigen Stellen auf rechtliche Aspekte. Alles was in diesem Artikel beschrieben wird ist nur meine persönliche Meinung. Ich bin kein Rechtsanwalt und darf keine Rechtsberatung geben – du kennst das sicher schon 😉

Warum Testsiegel?

Es gibt viele Möglichkeiten, dem Besucher auf deiner Seite mitzuteilen, wie du ein bestimmtes Produkt bewertest. Ich habe in der Vergangenheit und auch aktuell zum Beispiel gerne das Plugin WP Product Review verwendet, dass es in einer kostenfreien und in einer Pro-Version gibt.

Solche Plugins, die Bewertungen ausgeben, sind unheimlich praktisch, um Besucher, die schon auf deiner Seite sind, über deine Bewertungen für ein bestimmtes Produkt zu informieren.

Testsiegel haben allerdings den entscheidenden Vorteil, dass sie auch außerhalb deiner Seite wahrgenommen werden können. Sie können (wenn du es erlaubst, was du unbedingt solltest) von Herstellern und Onlineshops übernommen werden und deiner Seite zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Außerdem haben Testsiegel einen „offiziellen“ Charakter: Sie wecken auch ohne eine optische Ähnlichkeit beim Betrachter Assoziationen zu Einrichtungen wie Stiftung Warentest, Ökotest oder anderen „großen“ Plattformen, die seit Jahren als Institution für Produkttests gelten.

Wann sollte ich Testsiegel verwenden?

Damit sind wir aber auch schon an dem Punkt, der es für einige Nischenseiten-Betreiber schwer machen dürfte, mit Testsiegeln zu arbeiten: Denn Testsiegel solltest du auch nur dann verwenden, wenn du das entsprechende Produkt getestet hast.

Erstellst du ein Testsiegel für ein Produkt, dass du nicht wirklich getestet hast, führst du damit den User hinters Licht, was eventuell auch rechtliche Konsequenzen haben kann. Dazu komme ich aber später.

Wenn du aber echte Produkttests durchführst und auch Bewertungskriterien verwendest, die für den User nachvollziehbar sind, sind Testsiegel in meinen Augen ein ideales Mittel, um Vertrauen zum Nutzer aufzubauen. Ganz ohne, dass dieser in irgendeiner Form falsch informiert würde.

Generell sind offen einsehbare und auch ausreichend verlinkte Test- und Bewertungskriterien sehr zu empfehlen. Damit kannst du deinen Benutzer offen darüber informieren, wie die Bewertungen deiner Produkte zustande kommen. Außerdem helfen solche Kriterien auch dir selber bei der Bewertung von Produkten, da diese dann immer nach dem gleichen Schema ablaufen und standardisiert sind. Darauf werde ich aber in der kommenden Version des Ratgeber eBooks nochmal genauer eingehen.

Testsiegel zum Linkaufbau nutzen

Wie oben schon angekündigt, helfen Testsiegel dabei, die Wahrnehmung deiner Seite außerhalb (also auf Seiten von dritten) zu erhöhen. Zwar kannst du das Siegel natürlich auch im Testbericht selbst benutzen, aber spannend wird es vor allem dann, wenn man es nutzt, um Linkaufbau bei Herstellern, Onlineshops und anderen Seiten zu betreiben. Ein paar Möglichkeiten dazu will ich dir kurz aufführen.

Hersteller anschreiben

Sobald du einen Testbericht mit einem Testsiegel veröffentlicht hast, solltest du eine Mail an den Hersteller aufsetzen und ihn über deinen Test informieren. Im Anhang solltest du natürlich direkt dein Testsiegel in einer ausreichenden Auflösung mitschicken.

In der Mail solltest du den Hersteller dann natürlich darüber informieren, dass die Verwendung eines Testsiegels auf seiner Seite beim entsprechenden Produkt die Conversion steigern kann, da es Vertrauen aufbaut.

Wenn du willst, kannst du natürlich auch direkt in der Mail nach der Verlinkung des Testberichtes fragen, aber normalerweise ist das gar nicht nötig, da die Hersteller gerne freiwillig verlinken. Wenn der Hersteller keinen eigenen Shop hat, verliert er ja auch keine Kunden, die zu dir abspringen und anschließend bei Amazon oder einem anderen Partnershop bestellen.

Ein Beispiel für einen Hersteller, der einen meiner Testberichte mit einem Testsiegel verlinkt hat, findest du hier auf hamaka.de

Ein kleiner Hinweis noch: Das alles funktioniert natürlich nur, wenn ein Testbericht ein gutes Ergebnis bescheinigt. Sollte ein Produkt im Test schlechter als „Gut“ abschneiden, kannst (und solltest) du dir die Mail an den Hersteller in der Regel sparen.

Onlineshops anschreiben

Eine weitere Möglichkeit ist es, Onlineshops anzuschreiben, die das jeweilige Produkt vertreiben. Das funktioniert allerdings etwas seltener, vor allem wenn du in deinem Test einen anderen Shop verlinkst.

Eventuell verwendet der Shop dein Siegel aber dennoch, verlinkt jedoch nicht auf dich. Auch daran solltest du dich nicht stören, da du ja deine URL im Testsiegel verwendest. Das bringt dir zwar aus der Sicht von Google keinen Backlink, aber dennoch wertvolle Besucher und Aufmerksamkeit.

Handelt es sich bei dem Produkt um ein FBA-Produkt, dass ein eigenes Listing bei Amazon verwendet, kannst du eventuell auch den Hersteller bzw. Verkäufer dazu bringen, es als weiteres Produktbild bei Amazon einzustellen. Auch das habe ich schon bei einigen Produkten gesehen. Stell dafür bitte sicher, dass dein Testsiegel in einer hohen Auflösung vorliegt.

Pressemitteilungen versenden

Was du ohnehin nach jedem Testbericht machen kannst, um etwas Linkaufbau zu betreiben, ist das Versenden eine Pressemeldung. Ich selber nutze hierfür Connektar. Dort bekommst du eine 14-tägige Testversion kostenfrei.

Das kannst du zwar auch machen, ohne ein Testsiegel zu verwenden, aber auch hierbei kann das Testsiegel im deinem Bericht helfen, den offiziellen Charakter zu unterstützen.

Selber basteln oder Testsiegel Plugin nutzen?

Bisher habe ich meine Testsiegel mit einer alten Photoshop-Version erstellt. Das funktioniert auch super, aber ist natürlich ein zusätzlicher Schritt im Workflow und erfordert gewisse Grundkenntnisse mit dem Programm.

Wenn du mit der Benutzung von Photoshop oder dem kostenfreien GIMP vertraut bist, spricht natürlich nichts dagegen, dass einfach weiter zu nutzen. Wenn du Photoshop benutzt, kannst du gerne hier meine PSD-Datei für ein Testsiegel herunterladen: KLICK

Eine etwas bequemere Alternative ist das neue WP Testsiegel Plugin von Eisy. Damit kannst du dein Testsiegel direkt im Backend generieren. Die Grundfunktionen werden auf der Plugin-Seite auf eisy.eu ebenfalls ganz gut vermittelt: WP Testsiegel Plugin (Partnerlink)

Das Testsiegel wird damit ziemlich bequem direkt im Backend mittels eines Shortcodes generiert und im Frontend als .png-Datei ausgegeben. Die Optik des Siegels ist in einem gewissen Umfang frei konfigurierbar.

Stolpersteine

Kommen wir zu den Stolpersteinen, über die du dir im Klaren sein solltest: Wenn du ein Testsiegel verwendest und damit Testergebnisse veröffentlichst, die für den Besucher nicht nachvollziehbar sind, dann kann es zu Schwierigkeiten kommen. Selbst die Stiftung Warentest wurde in der Vergangenheit von verschiedenen Herstellern rechtlich belangt, weil diese sich unfair behandelt fühlten.

Das kann dir natürlich auch ohne Testsiegel passieren, aber da das Siegel natürlich deine Aufmerksamkeit steigert (was ja gewünscht ist), nimmt hier natürlich auch die Gefahr zu, dass sich jemand daran stört.

Du solltest also sicherstellen, dass du die Bewertungen deine Produkte objektiv begründen kannst und die Testkriterien und Notengebung für jeden einsehbar sind. Damit nimmst du zumindest einen großen Teil der Angriffsfläche weg.

Fazit

Testsiegel sind, wenn man sie richtig einsetzt, ein tolles Mittel um Vertrauen beim User zu erschaffen. Außerdem sind sie ein ideales Mittel, um wertvolle Backlinks von Herstellern, Shops und anderen Dritten zu bekommen.

Allerding solltest du sie nicht leichtfertig einsetzen und davon absehen, sie auf „Fake-Test-Seiten“ zu verwenden oder mit undurchsichtigen Bewertungen zu versehen. Damit begibst du dich nicht nur in eine Gefahr vor Abmahnungen, sondern – Hand aufs Herz – betrügst deine Leser.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*