Verdiene 5.909,95 Euro im 1. Monat mit nur einem eBook – Echt jetzt?

Einnahmen von Nischenseite.de im Vorverkauf
Einnahmen von Nischenseite.de im Vorverkauf

Ich habe Nischenseite.de gestartet, weil ich der Meinung bin, dass ein gutes eBook in diesem Bereich längst überfällig ist. Um zu sehen ob sich der Aufwand lohnt, gab es einen Vorverkauf im Mai 2016. In diesem Vorverkauf konnten 5.909,95 Euro als Einnahmen generiert werden. 275 Käufer entschieden sich im Vorfeld für das Produkt.

Ein kleines bisschen verrückt ist das schon. Warum schreibe ich das aber?

Ganz einfach: Im Netz gibt es hunderte Angebote die nun Leute mit dem Versprechen anlocken, mit E-Books viel Geld zu verdienen. Schon im ersten Monat sind über 5.000 Euro möglich. Teilweise sind auf Facebook Werbeanzeigen mit „1.749 Euro am Tag“ verdienen. Ja, am Tag, nicht pro Tag.

Dennoch ist es eine Scheinwelt. Ich weiß dass solche Verdienste funktionieren – manchmal, aber nicht immer und nicht stets planbar. Nischenseite.de ist ja ein guter Beweis dafür. Nur muss das komplette Ergebnis relativiert werden.

  • Ich habe viel Reichweite auf Facebook und Twitter.
  • Ich fand Multiplikatoren, die Facebook-Gruppen penetriert haben.
  • Ich nutzte die NSC 2016 als Hebel.
  • Ich publizierte die Einnahmen extern bei Diginauten.

Und, und das ist ein sehr wichtiger Punkt, ich habe meine ca. 100 Stunden die im Vorfeld in das Projekt geflossen sind, nicht mit einem angemessenen Stundensatz herausgezogen. Ebenso habe ich keinerlei Ausgaben für Werbung in dieser Summe genannt. Am Ende sind das nur Einnahmen und nicht der Gewinn nach Steuern, Ausgaben etc.

Leider werben genau mit dieser Masche aber verdammt viele Leute und bauen eine echte Scheinwelt in den Köpfen der „Opfer“ auf. Illusionen so weit das Auge reicht.

Wenn du mit einem Produkt Geld verdienen willst, brauchst du mehr als nur deine Zeit und die Fähigkeit das Produkt zu erstellen. Es muss auf die Straße. Bekommst du es dort nicht hin, verdienst du kein Geld. Und ohne vorab bereits Reichweite zu haben, musst du dir diese erst aufbauen und ggf. in CPC Werbung usw. investieren. Du generierst also noch mehr Ausgaben bevor Einnahmen entstehen können.

Trotzdem finde ich, dass es in Ordnung ist wenn jemand mit digitalen Infoprodukten Geld verdient und sein Wissen weitergibt. Ich sehe daran nichts falsches, sofern nichts versprochen wird was nicht belegbar und realistisch ist.

Übrigens, die Leute von denen du ggf. dubiose E-Books kaufst, verdienen wirklich Geld im Internet. Wegen dir, an deinem Kauf. Das ist auch okay, aber haben sie es auch vorher getan? Ist etwas zum drüber nachdenken. 😉

Das wollte ich nur mal loswerden. 😉

11 Kommentare zu Verdiene 5.909,95 Euro im 1. Monat mit nur einem eBook – Echt jetzt?

  1. Endlich mal ein Artikel der Sinnvoll ist zu diesem Thema! Kein schwarz weiß denken. Kann die von den anderen nicht lesen! Grauenhaft! Ja es ist möglich mit einem Infoprodukt viel Geld zu verdienen und ja es ist möglich das auch in anderen Bereichen wie, Geld verdienen im Internet zu machen. Es gibt sicherlich welche die nur im Geld verdienen Markt unterwegs sind, aber es gibt genau so viele die auch andere Bereiche erst machen und dann einem es beibringen. Um mal Namen zu nennen von den ganz bösen Buben… Gunnar Kessler, Kris Stelljes, Ralf Schmitz… Diese drei Herren wissen wovon sie sprechen! Sie haben das was sie anderen beibringen auch selber umgesetzt und das sehr erfolgreich. Da ist es doch in Ordnung, sein wissen weiter zu vermarkten! Ich verstehe dieses gehate nicht und denke auch hier handelt es sich sicherlich bei manchen auch um Neid. Ich würde niemals in Schubladen denken, in jeder Nische gibt es schwarze Schaafe. Aber auch bei jedem der kommentiert und die Menschen ohne sie zu kennen in Schubladen steckt, gibt es auch schwarze Schaafe!
    Und was das vermarkten angeht von den Produkten, wird hier natürlich der Schmerzpunkt etc. angesprochen, denn die Infomarketer arbeiten meistens mit PPC und wissen ganz genau was sich verkauft. In anderen Nischen wird im übrigen nicht anders verkauft, da sind es nur andere Probleme.
    Dein Artikel ist echt mal Sinnvoll vielen Dank dafür!

    • Danke, dass Du die bösen Buben und schwarzen Schaafe mal beim Namen nennst! Und gut, dass Du diesem Artikel zu einer besseren Keyowrd-Dichte verhilfst – so kann der Artikel zu „Geld verdienen“ bei Google vorne ranken.

    • @Finn Lorenzen

      Der liebe Herr S. hat keine Ahnung von Tuten und Blasen. Und die Seiten, die ich gesehen habe, strotzen nur so von Fehlern, es häufen sich irreführende Angaben.

  2. wenn ich schon das Stichwort „passives Einkommen“ höre, bekomme ich Allergie. Niemand spricht in Bezug auf Zinsen über passives Einkommen. Bei eBooks ist das Einkommen aus Vertrieb und das ist immer etwas aktives, auch wenn es im Einzelfall vielleicht mal nicht so viel Arbeit macht.

  3. Ob Kris S. zu den seriösen Marketern gehört würde ich mal bezweifeln. Wenn ich mir die Videos ansehe, ist da nur inhaltlosen Blablabla. Sorry, aber von dem halte ich gar nichts.

    Ich finde die Arbeit von Peer Wandiger gut. Vor allem ist er ehrlich zu seinen Lesern und sagt, dass im Internet arbeiten genauso ein Job ist wie andere und man etwas tun WOLLEN muss.

    • Inhaltloses blabla? Seine youtube videos sind erste sahne, er gibt extrem viel guten content im Bereich Online Marketing bzw Persönlichkeitsentwicklung raus. Wo ist das nur blabla? Er weiß eben worüber er spricht im Gegensatz zu manch anderer!

      • Da kann ich Finn nur zustimmen. Er mag kontrovers sein, weil er das auch zeigt was er erricht hat und das stößt teilweise auf Hate. Aber er haut nützliche Tipps zum Thema Mindset und Business raus, die andere motivieren.

  4. Ich muss gestehen ich kam 2009 herum durch den Reichen Sack auf das Thema Geld verdienen im Internet. Es waren wirklich nur die Basics drin. Nix für Laien. Aber für mich hat es damals gereicht um zu verstehen wie das Ganze funktioniert. Hatte schon immer seit den Anfängen des Internets den Traum im Netz Geld zu verdienen. Aber wusste nie wo anfangen. Im Buch wurde dann erklärt was Affiliate Marketing ist, welche Affilate Netzwerke es gibt und wie das alles abläuft. Da hab ich mit nem Kumpel noch diskutiert ob ich die 30€ fürs ebook ausgeben oder das Geld in was ebenso sinnloses investieren soll. Entschied mich fürs ebook 🙂

  5. Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.

    Die Regierung der Vereinigten Staaten von den USA glaubte, ein Alkoholverbot würde das Problem des immer weiter voranschreitetenden Alkoholismus in der Bevölkerung eindämmen. Was sie bekamen waren Al Capone und ein ganzes kriminalisiertes Land.

    Menschen kaufen was sie wollen, sind wir doch mal ehrlich. Menschen zücken ihre Kreditkarte und drücken auf den Kaufenbutton. Es ist ein Markt vorhanden für solche Angebote. Tut doch bitte nicht so, als sei das alles böse und unanständig.

    Menschen WOLLEN das kaufen. Menschen WOLLEN sich etwas vormachen. Ja, sogar…Menschen WOLLEN enttäuscht darüber sein, dass es nicht funktioniert hat.

    Ich bin seit Jahren in diesem Markt untwegs und bin idealistisch und sage: Liebe Leute, ohne eine gescheite Marketingkonzeption kriegt ihr kein laufendes Business.

    Der Prozentsatz derer, die dann unsere Angebote wahrnehmen, weil wir ihnen genau erklären, WIE ES wirklich funktioniert, schwindet dann dramatisch, dramatisch, dramatisch…

    Wir sind nicht bei 50 Euro für ein immergrünes Business System, unser Training kostet 1.500 Euro für 6 Monate. Wir sind auch keine Millionäre mit diesem Angebot.

    Soll ich mich jetzt darüber aufregen?

    Warum?

    Es ist so müßig, was ihr hier tut 🙂 Aber ich hatte auch gerade Zeit zu antworten. Deshalb bin ich hier auch gerade nicht besser als ihr. Vor allem nicht als Martin, der meint, wenn man mal 90.000 Euro im Jahr schafft, ist „man“ gut und man solle sich damit zufrieden geben 😀

    PS: Nichts für ungut, Martin. Das ist nur Comedy. Ich kenne dich überhaupt nicht. Aber dein Beitrag ist totaler Bullshit und nichts weiter als ein g’scheiter Linkbait gewesen.

    PPS: Nein, ich will dich eigentlich auch nur ein bisschen pieksen. Wahrscheinlich bist du sogar ein cooler Typ.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*